Archive for November, 2009

2. Mädchenprojekttag in der CD Kaserne

Freitag, November 13th, 2009

Bereits zum zweiten Mal konnten wir uns sehr freuen, dass Maike Wrede-Stellmann zum

Mädchenprojekt: Technik für Veranstaltungen

als Dozentin eingeladen worden ist. Veranstaltet wurde dieses tolle Projekt von der Stiftung Niedersachsen Metall, sowie der CD-Kaserne Celle. Es hatten sich 10 Mädchen aus den 9.-11. Klassen der Schulen aus Stadt und Kreis Celle angemeldet. Am ersten Tag wurdeüber den Beruf Fachkraft für Veranstaltungstechnik informiert und es gab neben einiger Theorie auch die Möglichkeit sein Talent beim Aufbau einer kleinen Beschallungs- und Beleuchtungsanlage auszutesten. Es wurden Fachbegriffe erklärt, Geräte kennengelernt und Software zur Berechnung von Line-Array ausprobiert. Das alles schon im Hinblick auf den zweiten Tag, wo die Acapella-Gruppe maybebop in der Halle 10 der CD-Kaserne gastierte. Die Mädchen waren mit der Ankunft der Band dabei und konnten so schon den Soundcheck und das Einleuchten beobachten. Klar, dass es auch Gelegenheit gab, an die Künstler ganz nah heranzukommen, Fragen zu stellen und ein Autogramm mit nach Hause zu nehmen.

Mädchentag CDK 2009 (1024)

Wir freuen uns, dass es diese Gelegenheit für Mädchen gibt und auf diesem Wege Interesse an Technik geweckt wird. Und somit vielleicht auch mehr Weiblichkeit in die technische Veranstaltungswelt Einzug halten kann.

Schallpegelmessungen (nach DIN 15905-5)

Freitag, November 13th, 2009

Nach erfolgreicher Absolvierung der Prüfung zur Sachkundigen für Schallpegelmessung (DIN 15905-5 / TA-Lärm / Arbeitsschutz) von Maike Wrede-Stellmann erweitert SOUND&VISION das Angebot um den Bereich Schallpegelmessung.

Als erstes wird die Schallpegelmessung nach DIN 15005-5 in das Programm aufgenommen. Diese Norm beschreibt Maßnahmen zur Vermeidung einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik. Der Veranstalter sollte diese Messung beauftragen, um im Streitfall bei einer Klage durch einen Zuhörer nachweisen zu können, dass die Hörschädigung nicht auf seinem Konzert ausgelöst werden konnte, da entsprechende Pegel eingehalten wurden.

Demnächst wird es auf unserer Website mehr zu lesen geben. Nur soviel sei vorab schonmal gesagt: Hinweise auf zu hohe Lautstärkepegel, Haftungsausschlüsse auf Konzertkarten bez. Hörschäden, oder etwaige andere Aushänge sind nicht zulässig und befreien Sie von Ihrer Verantwortung als Veranstalter nicht. Ebenso wenig reicht eine stichprobenartige Messung und Protokollierung mit einem Handmessgerät.

Ein interessantes, und sehr wichtiges Thema, worüber sich jeder Veranstalter Gedanken machen sollte.

Sie möchten mehr erfahren? Rufen Sie uns gerne an!